church & chill „Der geschenkte Tag“

Church&chill 29.02.2020

Gottesdienst für Junge und Junggebliebene

Alle Jahre wieder …. Nein, alle vier Jahre kommt das Schaltjahr und ein Tag, der 29. Februar, erscheint im Kalender. Ein seltener Gast, der eigentlich nur eine «Korrektur» in der astronomischen Berechnung des Jahres, also die Zeit der Umrundung der Erde um die Sonne. Weil diese Umrundung knapp 6 Stunden länger dauert, fängt jedes Jahr eigentlich knapp 6 Stunden früher an. Nach vier Jahren ist es ein ganzer Tag. Die Korrektur ist dann das Schaltjahr, wo noch ein Tag im Februar eingeführt wird, um dies auszugleichen. Also ein Tag, der über vier Jahre angespart und nun «ausgezahlt» wird, also ein Geschenkter Tag J. In unserem Pfarreirat kam daher die Idee, diesen geschenkten Tag weiter zu schenken: etwas Gutes zu tun, was dem Dorf, den Menschen oder bestimmten Projekten zugutekommt!

Wir würden uns freuen, wenn Gruppen oder einzelne Personen sich etwas Besonderes für diesen geschenkten Tag einfallen lassen würden. Vom Besuch eines einsamen Menschen, über den Einkauf für die alten Nachbarn, die nicht gut auf den Beinen sind, bis zur Autowaschaktion oder ähnliche Gruppenaktivitäten.

Die jeweilige Aktion kann dann am Abend im church&chill-Gottesdienst in unserer Kirche vorgestellt werden, frei nach dem Motto von Adolf Kolping: Tue Gutes und rede darüber, damit es andere auch tun!

Wenn es eine Aktion ist, die Geld für ein gutes Projekt bringt, dann kann man das Ergebnis zeigen und das Projekt vorstellen. Das wäre ein Gewinn für viele Menschen, nah und fern, und ein sinnvoller, selbstloser Umgang mit dieser geschenkten Zeit. Zudem würde es die Gruppe oder die nachbarschaftlichen Beziehungen in unserem Dorf stärken.

Wir hoffen auf viel Initiative, Phantasie und Kreativität und einen wunderbaren geschenkten Tag! Wir hoffen auch auf viele Berichte darüber. Nach dem Gottesdienst (church) sind alle auch zum «chillen» eingeladen: in unserem Pfarreisaal (bis dahin soll die neue schalldämpfende Decke eingebaut sein). Dann haben wir Zeit, uns über die verschiedenen Projekte zu unterhalten und ein bisschen stolz zu sein, so viel Gutes getan zu haben. Vielleicht kommt dann die Begeisterung auch, die uns auch an anderen Tagen kreativ und sozial denken lässt, denn eigentlich sind alle Tage des Lebens geschenkte Tage.